Der Trump-Wahlsieg bewirkt eine Rechtsverschiebung der politischen Verhältnisse im Weltmaßstab. Es handelt sich um eine Niederlage für demokratische, fortschrittliche und linke Positionen. Ein Wahlsieg von Hillary Clinton wäre auch der Wahlsieg einer Kandidatin des großen Geldes, des Kapitals und des militärisch-industriellen Komplexes gewesen. Doch Trump als Person steht für die kapitalistischen Grundtendenzen: Recht des Stärkeren, (weiße) Männermacht, Männergewalt, Rassismus und Imperialismus. Kombiniert man dies mit der enormen Machtfülle des US-Präsidenten, mit dem Milliarden-Vermögens und der Medienmacht Trumps, bedenkt man die republikanischen Mehrheiten in Kongress und Senat und zieht man die Weltkrisen in Betracht, dann wird die rechte Dimension des Trump-Triumphs deutlich. Der Rep-Wahlsieg in den USA wird auch in Europa die rechten Kräfte – Front National, AfD und FPÖ – stärken, wird Militarismus und Rassismus fördern. Was Trump mit Blick auf Mexiko fordert, ist in der EU Realität: Es gibt die Mauer „Festung Europa“. Diese forderte allein 2016 bisher 5000 Todesopfer – Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertranken. FCE berichtet zu den folgenden Themen:

  • Der Trump-Wahlsieg und die Folgen für die Welt im Allgemeinen und für die EU im Besonderen
  • Die wachsenden Kriegsgefahren in Europa durch Aufrüstung, Rüstungsexporte und westliche Kriegstreiberei in Syrien, in der Ukraine und in der Türkei
  • Die Flucht von Millionen als Resultat von Militarisierung, Rüstungsexporten und Türkei-„Hilfe“
  • Rheinmetall produziert Bomben auf Sardinien, liefert sie an die Saudis und lässt im Jemen bomben
  • Das Flüchtlingsdrama auf den griechischen Inseln und die Lage der Flüchtlinge in Griechenland
  • Der kalte Staatsstreich Erdogans und die brutale Repression in der Türkei und in Kurdistan
  • Migration, Arbeitsmarkt und neue Aktualität der Forderung „Mach meinen Kumpel nicht an!“
  • Das Arbeitsunrecht in der EU und der vielfältige Widerstand
  • Aktivitäten gegen die neoliberale Politik in Polen, Irland, Griechenland, Spanien, Slowenien

Mitherausgeberinnen und Mitherausgeber von FCE: Tom Adler / Elmar Altvater / Daniel Behruzi / Rolf Becker / Achim Bigus / Georg Brzoska / Prof. Armin Bernhard / Achim Bigus / Nikos Chilas / Frank Deppe / Manfred Dietenberger / Ulrich Duchrow / Jochen Dürr / Leslie Franke / Georg Fülberth / Sebastian Gerhardt / Lothar Geisler / Annette Groth / Johannes Hauber / Andrej Hunko / Heike Hänsel / Willi Hajek / Prof Hickel / Inge Höger / Bernd Köhler / Stephan Krull / Thomas Kuczynski / Sabine Leidig / Herdolor Lorenz / Volker Lösch / Ingrid Lohmann / Birgit Mahnkopf / Mohssen Massarat / Gisela Notz / Norman Paech / Tobias Pflüger / Christine Prayon / Nadja Rakowitz / Lucy Redler // Karl Heinz Roth / Werner Rügemer / Karl Schweizer / Walter Sittler / Sascha Stanicic / Eckart Spoo / Margarita Tsomou / Dorothee Vakalis / Marie-Dominique Vernhes / Winfried Wolf / Mag Wompel /Lucas Zeise / Christian Zeller / Susan Zimmermann // Unterstützende Organisationen, Initiativen & Publikationen: Aktion gegen Arbeitsunrecht / express / LabourNet Germany / Lunapark21 / SAV

FaktenCheck:EUROPA eignet sich mit den niedrigen Abnahmepreisen (100 Ex. = 15 Euro zzgl. Porto + Verpackung) gut für ein Verteilen auf Veranstaltungen, in Kneipen, Kulturzentren, bei Kumpels etc.

Acht Seiten im Zeitungsformat // Bezugspreise wie folgt (jeweils zuzüglich Porto und Verpackung): Bei Bestellungen von 1 – 99 Ex.: 25 Cent je Ex. / Bestellungen ab 100 Ex.: 15 Cent je Ex. Nur nach Erhalt von Sendung und mit Bezug auf Re-Nr. bezahlen. Dann gerne aufrunden. Adresse für Bestellungen: bestellen@faktencheckhellas.org //Internetseite: www.faktencheckhellas.org

Spenden:
Büro für Frieden und Soziales (BFS e. V.)
Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS)
IBAN DE04 1605 0000 3527 0018 66
BIC WELADED1PMB

FaktenCheck:EUROPA knüpft an das Projekt FaktenCheck:HELLAS aus 2015 an. Viele Griechenland-Soli-Komitees unterstützen FaktenCheck:EUROPA. FCE erscheint in Griechenland in Auszügen in der führenden linken Tageszeitung EFSYN (Zeitung der Redakteure). / Vertrieb von FCE Nr. 2 ab dem 11. November 2016.

Veröffentlicht