von Margarita Tsomou, Athen, in: FaktenCheck:HELLAS, Ausgabe 4, Juli 2015

#Thisisacoup – der Hashtag, der am Sonntag, dem 12. Juli, zu einem der weltweit beliebtesten Twitter-Trends avancierte, sprach über Kontinente hinweg Millionen Menschen aus der Seele. Der Twitter-Trend zeigt, das sich die Gralshüter des Euro nicht mehr vor der Weltgemeinschaft verstecken können: Mitglied der Eurozone zu sein bedeutet, dass die Gläubiger die Wirtschaft von Ländern mit demokratisch gewählten Regierungen vernichten können, um diese politisch auf Linie zu kriegen. „Früher waren es Panzer // jetzt sind es Banken”, so lautete eins der charakteristischen Twitter-Kommentare, die den Tenor der Diskussion bestimmten. Übrigens: Eine Erkenntnis im Zweiten Weltkrieg über den Zusammenhang von Raubkrieg & Bankenkrieg lautete: „Gleich hinterm ersten deutschen Tank // Kommt auch schon die Dresdner Bank“. Unzählige Tweets argumentierten, dass die griechische Regierung durch die EZB und die Bankenschließung zum kapitulieren gezwungen wird. Paul Krugmann twitterte seinen Blogeintrag “Killing the European Project” und reihte sich ein in die um sich greifende Europa-Desillusionierung der social-media Nutzer. Die Kritik wendete sich insbesondere gegen die Deutschen: „Was diese Bundesregierung anrichtet, ist einfach nur beschämend”, so ein user. Der Ökonom Branko Milanovic twitterte „Wahnsinn! Um Tsipras zu bestrafen, möchte Schäuble 55 Jahre europäische Integration vernichten.

In Griechenland wurde in der Nacht zum Montag #Thisisacoup abgelöst: #TsiprasleaveEUsummit wurde der neue Trend, mit dem Tsipras dazu aufgefordert wurde abzulehnen. “Alexis, nimm den nächsten Flieger und kehre in Deine Heimat zurück! Wir vertrauen Dir!”, bringt ein Nutzer die Stimmung auf den Punkt. Gegen Montag-Morgen, als klar wird, dass Tsipras eingelenkt hat, klangen die Tweets nur noch nach Wut und Enttäuschung. „Tsipras steig in das Flugzeug, aber komm nicht nach Griechenland zurück,” spaßte jemand zynisch. „Vergiss das Elektrizitätswerke, die Wasserwerke, die Häfen und Flughäfen”, trauert ein anderer.

Das, was der globale Social Media Schwarm „Staatsstreich“ genannt hat, ist gelungen. Wenigstens sind damit die rhetorischen Masken der scheinbar „demokratischen und humanistischen Werte“ der Europa-Politik für die Weltöffentlichkeit gefallen.

Veröffentlicht