Der Trump-Wahlsieg bewirkt eine Rechtsverschiebung der politischen Verhältnisse im Weltmaßstab. Es handelt sich um eine Niederlage für demokratische, fortschrittliche und linke Positionen. Ein Wahlsieg von Hillary Clinton wäre auch der Wahlsieg einer Kandidatin des großen Geldes, des Kapitals und des militärisch-industriellen Komplexes gewesen. Doch Trump als Person steht für die kapitalistischen Grundtendenzen: Recht des Stärkeren, (weiße) Männermacht, Männergewalt, Rassismus und Imperialismus. Kombiniert man dies mit der enormen Machtfülle des US-Präsidenten, mit dem Milliarden-Vermögens und der Medienmacht Trumps, bedenkt man die republikanischen Mehrheiten in Kongress und Senat und zieht man die Weltkrisen in Betracht, dann wird die rechte Dimension des Trump-Triumphs deutlich. Der Rep-Wahlsieg in den USA wird auch in Europa die rechten Kräfte – Front National, AfD und FPÖ – stärken, wird Militarismus und Rassismus fördern. Was Trump mit Blick auf Mexiko fordert, ist in der EU Realität: Es gibt die Mauer „Festung Europa“. Diese forderte allein 2016 bisher 5000 Todesopfer – Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertranken. FCE berichtet zu den folgenden Themen:

  • Der Trump-Wahlsieg und die Folgen für die Welt im Allgemeinen und für die EU im Besonderen
  • Die wachsenden Kriegsgefahren in Europa durch Aufrüstung, Rüstungsexporte und westliche Kriegstreiberei in Syrien, in der Ukraine und in der Türkei
  • Die Flucht von Millionen als Resultat von Militarisierung, Rüstungsexporten und Türkei-„Hilfe“
  • Rheinmetall produziert Bomben auf Sardinien, liefert sie an die Saudis und lässt im Jemen bomben
  • Das Flüchtlingsdrama auf den griechischen Inseln und die Lage der Flüchtlinge in Griechenland
  • Der kalte Staatsstreich Erdogans und die brutale Repression in der Türkei und in Kurdistan
  • Migration, Arbeitsmarkt und neue Aktualität der Forderung „Mach meinen Kumpel nicht an!“
  • Das Arbeitsunrecht in der EU und der vielfältige Widerstand
  • Aktivitäten gegen die neoliberale Politik in Polen, Irland, Griechenland, Spanien, Slowenien

Mitherausgeberinnen und Mitherausgeber von FCE: Tom Adler / Elmar Altvater / Daniel Behruzi / Rolf Becker / Achim Bigus / Georg Brzoska / Prof. Armin Bernhard / Achim Bigus / Nikos Chilas / Frank Deppe / Manfred Dietenberger / Ulrich Duchrow / Jochen Dürr / Leslie Franke / Georg Fülberth / Sebastian Gerhardt / Lothar Geisler / Annette Groth / Johannes Hauber / Andrej Hunko / Heike Hänsel / Willi Hajek / Prof Hickel / Inge Höger / Bernd Köhler / Stephan Krull / Thomas Kuczynski / Sabine Leidig / Herdolor Lorenz / Volker Lösch / Ingrid Lohmann / Birgit Mahnkopf / Mohssen Massarat / Gisela Notz / Norman Paech / Tobias Pflüger / Christine Prayon / Nadja Rakowitz / Lucy Redler // Karl Heinz Roth / Werner Rügemer / Karl Schweizer / Walter Sittler / Sascha Stanicic / Eckart Spoo / Margarita Tsomou / Dorothee Vakalis / Marie-Dominique Vernhes / Winfried Wolf / Mag Wompel /Lucas Zeise / Christian Zeller / Susan Zimmermann // Unterstützende Organisationen, Initiativen & Publikationen: Aktion gegen Arbeitsunrecht / express / LabourNet Germany / Lunapark21 / SAV

FaktenCheck:EUROPA eignet sich mit den niedrigen Abnahmepreisen (100 Ex. = 15 Euro zzgl. Porto + Verpackung) gut für ein Verteilen auf Veranstaltungen, in Kneipen, Kulturzentren, bei Kumpels etc.

Acht Seiten im Zeitungsformat // Bezugspreise wie folgt (jeweils zuzüglich Porto und Verpackung): Bei Bestellungen von 1 – 99 Ex.: 25 Cent je Ex. / Bestellungen ab 100 Ex.: 15 Cent je Ex. Nur nach Erhalt von Sendung und mit Bezug auf Re-Nr. bezahlen. Dann gerne aufrunden. Adresse für Bestellungen: bestellen@faktencheckhellas.org //Internetseite: www.faktencheckhellas.org

Spenden:
Büro für Frieden und Soziales (BFS e. V.)
Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS)
IBAN DE04 1605 0000 3527 0018 66
BIC WELADED1PMB

FaktenCheck:EUROPA knüpft an das Projekt FaktenCheck:HELLAS aus 2015 an. Viele Griechenland-Soli-Komitees unterstützen FaktenCheck:EUROPA. FCE erscheint in Griechenland in Auszügen in der führenden linken Tageszeitung EFSYN (Zeitung der Redakteure). / Vertrieb von FCE Nr. 2 ab dem 11. November 2016.

Veröffentlicht

Rechter Populismus und Migration. Von Sebastian Gerhardt

Vorab aus FaktenCheck:EUROPA #1, die am 30. Juni 2016 erscheint

Gleich nach dem Erfolg des Brexit-Votums stellte Nigel Farage von der UKIP – der United Kingdom Independent Party – klar, dass ein zentrales Versprechen der Kampagne zum Verlassen der EU von ihm nie unterstützt worden sei: Die „350 Millionen Pfund“, die wöchentlich in das staatliche britische Gesundheitswesen gesteckt werden könnten, wenn nur erst die überflüssigen Überweisungen nach Brüssel wegfallen, diese 350 Millionen Pfund – über 420 Millionen Euro – werden nicht kommen. Nicht heute, nicht in zwei Jahren, gar nicht. Aber Nigel Farage hat damit kein Problem. Er hat dieses Versprechen ja nie unterstützt. Nur der ehemalige konservative Bürgermeister von London, Boris Johnson, muss nun sehen, wie er als neuer starker Mann der Konservativen Partei von den Versprechen wegkommt, die er als Frontmann der rechten Brexit- Kampagne gemacht hat. Weiterlesen…

Veröffentlicht

FaktenCheck:EUROPA #1, Juli 2016: TitelUpdate vom 29. Juni 2016: Zeitung ist im Druck – PDF-Download hier

Gegen eine EU der Banken und Konzerne – für Solidarität und Demokratie

Vor einem Jahr sagten mehr als 60 Prozent der griechischen Bevölkerung „Ochi – Nein“ zum Diktat von EU, EZB und IWF (Troika), die auf einem neuen Programm mit Rentenkürzungen und Mehrwertsteuererhöhungen beharrten. Doch die Troika setzte sich durch. Syriza kapitulierte und setzt inzwischen in Griechenland das Programm der Gläubiger durch – gegen die Bevölkerung.
Zunehmend wird klar: An Griechenland wurde und wird ein Exempel statuiert. Die unsoziale Austeritätspolitik ist heute das Programm derjenigen, die in der EU bestimmen: die Europäische Kommission, die Europäische Zentralbank, die deutsche Regierung – und hinter diesen die großen Konzerne und Banken.
Das Projekt EU steht nach dem Eigenverständnis für ARBEIT und SOZALSTAAT, doch in Wirklichkeit steigen Massenarbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und die Kluft zwischen Arm & Reich – Die EU steht für FRIEDEN, doch in Wirklichkeit ist die EU und sind einzelne EU-Mitgliedsländer an einer wachsenden Zahl militärischer Interventionen und Kriegen beteiligt – Die EU steht für DEMOKRATIE, tatsächlich nimmt die Substanz von Demokratie in dem Maß ab, wie man sich Brüssel bzw. den EU-Institutionen nähert – Die EU steht für FREIZÜGIGKEIT. Doch in Wirklichkeit betreibt die EU eine Politik „Festung Europa“, die Jahr für Jahr Tausende Todesopfer fordert, meist Menschen, die im Mittelmeer ertrinken. / Das Projekt EU steht schließlich für SOZIALEN AUSGLEICH und SOLIDARITÄT. Tatsächlich gibt es eine große und wachsende Kluft zwischen den reicheren Regionen im Zentrum und den armen Regionen. Gleichzeitig hat die „Sparpolitik“, die die EU betreibt, zu Entsolidarisierung, Hass und dem Aufstieg rechter Strömungen beigetragen.

Die erste Ausgabe von FaktenCheck:EUROPA bringt Berichte und Reportagen zu den folgenden Themen:
– Europa nach dem Brexit-Referendum und nach den Neuwahlen in Spanien
– Griechenland – ein Jahr nach dem Referendum und ein Jahr Bilanz des dritten Memorandums bzw. des Diktats von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds
– Das neue Arbeitsgesetz in Frankreich und die Kämpfe der Gewerkschaften und der Bewegung „nuits debout“ gegen diesen Abbau gewerkschaftlicher und demokratischer Rechte
– Die rechte Ablehnung der EU – von AfD bis UKIP – und die Instrumentalisierung der Migrationskrise

Herausgebende, Autorinnen und Autoren und Redaktion u.a.: Tom Adler, IGM, Stadtrat, ehem. BR Daimler // Prof. Elmar Altvater Berlin // Daniel Behruzi Frankfurt/M. // Achim Bigus Osnabrück, IGM-VK-Leiter // Georg Brzoska // Nikos Chilas // Prof. Frank Deppe Marburg // Ulrich Duchrow // Jochen Dürr Schwäbisch Hall, AG Betrieb und Gewerkschaften DIE LINKE // Lothar Geisler Dortmund, Redaktion Marxistische Blätter// Sebastian Gerhardt Berlin, Redaktion Lunapark21 // Annette Groth, MdB DIE LINKE // Willi Hajek Bochum, tie global // Heike Hänsel, MdB DIE LINKE // Johannes Hauber Mannheim, IGM, ehem. BRV // Inge Höger, MdB DIE LINKE // Andrej Hunko Aachen, MdB DIE LINKE //Bernd Köhler, Mannheim, Musiker // Stephan Krull, Magdeburg // Thomas Kuczynski Berlin // Sabine Leidig Hanau, MdB DIE LINKE // Volker Lösch Berlin, Regisseur // Prof. Ingrid Lohmann Hamburg // Prof. Birgit Mahnkopf Berlin //Prof. Mohssen Massarat Berlin // Prof. Norman Paech Hamburg // Tobias Pflüger Tübingen, stellv. Parteivorsitzender DIE LINKE // Christine Prayon Stuttgart, Kabarettistin// Nadja Rakowitz Frankfurt/M., Redaktion express // Lucy Redler Berlin, Parteivorstand DIE LINKE und SAV // Werner Rügemer Köln, Philosoph // Walter Sittler Stuttgart, Schauspieler // Sascha Stanicic Berlin, SAV // Margarita Tsomou Berlin, Red. missy // Dorothee Vakalis Tessaloniki, Pfarrerin i.R. // Winfried Wolf Michendorf, Redaktion Lunapark21 // Mag Wompel Bochum, Labournet.de // Lucas Zeise Frankfurt/M., Chefredakteur UZ // Prof. Susan Zimmermann Wien.
Unterstützende Organisationen, Initiativen & Publikationen: Aktion gegen Arbeitsunrecht // express // LabourNet Germany // Lunapark21

FaktenCheck:EUROPA eignet sich aufgrund des niedrigen Abnahmepreises von 15 Cent ab 100 Ex. Abnahme gut für ein Verteilen auf Veranstaltungen oder für ein Auslegen in Kneipen & Kulturzentren.

Acht Seiten im Zeitungsformat // Bezugspreise wie folgt (jeweils zuzüglich Porto und Verpackung): Bei Bestellungen zwischen 1 – 99 Ex.: 25 Cent je Ex. // bei Bestellungen ab 100 Exemplaren: 15 Cent je Ex. Bitte nur nach Erhalt von Sendung & Rechnung u. mit Bezug auf Re-Nr. bezahlen – dann gerne aufrunden.
Mailadresse für Bestellungen: bestellen@faktencheckhellas.org //Internetseite: www.faktencheckhellas.org
Spenden werden erbeten an (Träger und Spendenkonto): Büro für Frieden und Soziales – BFS e. V. // Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) // IBAN DE04 1605 0000 3527 0018 66 // BIC WELADED1PMB
FCE01 erscheint auch in Griechisch, Englisch, Französisch und Spanisch. FCE erscheint in Griechenland in Auszügen als Teil der führenden linken Athener Tageszeitung EFSYN (Zeitung der Redakteure).
ACHTUNG: Druck von FCE Nr. 1 ist am 29. Juni (Di). Damit werden die Ereignisse Brexit-Referendum und Spanien-Neuwahlen voll berücksichtigt. Vertrieb am 29.6. – die rechtzeitig bestellten Sendungen sind vor Ort in der Regel am 1.Juli.

Veröffentlicht

Sofortiger Einsatz der freien Eisenbahn-Kapazitäten der Deutschen Bahn AG auf der Verbindung Athen – Thessaloniki – Berlin

Die Lage für die mehr als 50.000 Flüchtlinge, die in Griechenland gestrandet sind – darunter mehr als 10.000 in Idomeni auf den Feldern am Grenzzaun – spitzt sich in diesen Tagen auf drei Ebenen zu: Erstens weil es in Griechenland nicht genügend Übernachtungen und Plätze für Flüchtlinge gibt und die Camps auf den Inseln zunehmend den Charakter von Haftanstalten annehmen. Zweitens weil Griechenland von der EU und insbesondere von der Regierung in Berlin massiv unter Druck gesetzt wird, die Türkei als „sicheres Drittland“ anzuerkennen, um unmittelbar im Anschluss Abschiebungen im großen Stil durchzuführen. Drittens weil die Türkei Tag für Tag dokumentiert, dass sie nicht gewillt ist, die Menschenrechte umfänglich zu respektieren und ihrerseits Flüchtlinge an den Grenzen abweist, im Land selbst inhaftiert und viele wieder abschiebt – auch in Länder, in denen ihnen Tod und Folter droht. In dieser Situation rufen wir die Bundesregierung dazu auf, die in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge mit Zügen der Hoffnung nach Deutschland reisen zu lassen… Appell unterzeichnen

Veröffentlicht

FactCheck:Europe (FCE) – Skizze einer möglichen Fortentwicklung
von Sebastian Gerhardt und Winfried Wolf

Die Idee einer aufklärenden Zeitung zu Griechenland entstand Mitte März im Rahmen der Produktion der Frühjahrsausgabe der Zeitschrift „lunapark21“ und in Einzelgesprächen, so mit Karl Heinz Roth in Bremen und mit Dorothee Vakalis in Griechenland. Dabei gab es zwei Publikationserfahrungen, auf denen aufgebaut werden konnte: Die seit 1999 bestehende – während des Kosovokriegs gegründete – „Zeitung gegen den Krieg – ZgK“ und die Ende 2014 ad hoc gegründete und bis Mai 2015 in fünf Ausgaben erschienene „Streikzeitung – Ja zum Arbeitskampf der GDL – Nein zum Tarifeinheitsgesetz“. Wieder haben wir eine relativ hohe Auflage ins Auge gefasst // Der Preis je Ex. im unteren Cent-Bereich //Die Abnehmenden bestellen eine größere Zahl Exemplare und verteilen diese (überwiegend gratis). Weiterlesen…

Veröffentlicht

von Nikos Chilas

Jetzt ist es soweit. Alexis Tsipras ist nun auch offiziell zum obersten Heimatschützer Griechenlands avanciert. Das dazugehörige Ritual fand am Freitag, den 9. Oktober bei einer Militärübung in Nordgriechenland statt. Die Bilder zeigen eindrucksvoll, wie er in einer militärischen Tarnjacke vor versammelter Mannschaft seine erste Verteidigungsrede hielt. So wollte er das auch. Dadurch habe er, wie Tsipras freundliche Kommentatoren argumentieren, wie seine Vorgänger im Amt des Ministerpräsidenten die letzten Weihen erhalten, die ihn endgültig zum Staatsmann machten. Weiterlesen…

Veröffentlicht

von Winfried Wolf

Urplötzlich verschwand das Thema Griechenland aus Schlagzeilen und Talkrunden. Nun hat die deutsche Kanzlerin selbst die Umorientierung des öffentlichen Interesses wie folgt erklärt: „Das Flüchtlingsthema wird uns weit mehr beschäftigen als Griechenland“. Doch selbst das Flüchtlingsthema ist eng mit Griechenland verbunden. Die Mehrheit der Menschen, die nach Europa fliehen, gelangt inzwischen über die Türkei, die Ägäis und Griechenland nach Europa und nicht mehr über Nordafrika und Italien.

Vor allem aber setzt sich das Drama in Griechenland fort. Weiterlesen…

Veröffentlicht

NEIN zur Politik der €RPRESSUNG durch die EU – JA zu OFFENEN GRENZEN: Die EU ist verantwortlich für wirtschaftliche Misere, für Kriege und Flucht

Jetzt zur Konferenz anmelden

Wir haben mitgefiebert. Mitgelitten. Mitgestritten: Damals, im Frühjahr, als Tsipras und Varoufakis die zerstörerische Politik der Troika anprangerten. Damals, im Sommer, als es im griechischen Referendum das überwältigende OXI gab. Spätestens als die griechische Regierung und das Parlament in Athen – als Resultat der erpresserischen Politik der EU – mehrheitlich einem dritten Memorandum mit der Verschärfung der Sparpolitik zustimmten, schieden sich die Geister. Nun hat Griechenland am 20. September (wieder) gewählt – und wir stehen da, wo viele Parteiskeptiker schon im Januar stehen geblieben waren.

Was können wir aus den Erfahrungen lernen? Wie sind die Lage und die Perspektiven in Griechenland? Was heißt das für uns und was für die Linke in Europa? Einladung zur Griechenland-Konferenz in Berlin am 17./18. Oktober 2015

 

Veröffentlicht

Konferenz: NEIN zur Politik der €RPRESSUNG durch die EU – JA zu OFFENEN GRENZEN: Die EU ist verantwortlich für wirtschaftliche Misere, für Kriege und Flucht

Haus der Demokratie und Menschenrechte/
House of Democracy and Human Rights
Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin

Beginn/ Start: Sa, 17. Oktober 2015, 15 Uhr/ 3pm
Ende/End: So, 18. Oktober 2015, 16 Uhr/ 4pm
Teilnahmebeitrag auf Spendenbasis/ Attendance on donation: 15 Euro (incl. Konferenz-Reader) Weiterlesen…

Veröffentlicht

Update vom 7. Oktober 2015: Die griechische Ausgabe von FCH05 ist nun ebebnfalls online (pdf)

 fch05-es-titelDie spanische Fassung gibt es hier (oder direkt als pdf), die englische da (oder pdf). … griechisch folgt!

Veröffentlicht